24 Mai 2020

Panikattacken und BLUTDRUCK

Blutdruckmessgerät der Firma Beurer
Blutdruckmessgerät der Firma Beurer (Photo credit: Wikipedia)
Viele von uns leiden unter Panikattacken. Es gibt da viele Möglichkeiten zur Bekämpfung dieser Anfälle, es kann aber manchmal sehr schwer fallen. Eine der schlechten Verbindungen zwischen Panik und hohem Blutdruck, ist ihr Unverträglichkeit. Sie kann zu massiven Problemen bei betroffenen Personen führen.

Vor allem ist es das erste Problem. Das Zusammenspiel zwischen Panik-Attacken und hohem Blutdruck führt zu Herz-Kreislauf-Schäden. Während einer Attacke können Sie sehr schlecht Ihren Blutdruck kontrollieren. Und das führt natürlich dazu, dass Ihr Körper Schaden nimmt am Kreislauf System – vor allem am Herz und den Arterien.

Das zweite Problem ist Schwindel, Benommenheit, verschwommene Sicht und Müdigkeit. Alles Dinge, die Sie nicht während einer Panik-Attacke brauchen. Der beste Weg um das zu verhindern, ist natürlich das Verhindern der Attacken selbst. Das mag im Moment etwas „lustig“ klingen, aber es hilft.

Als erstes können Sie natürlich Ihren Arzt bitten, Sie im Umgang mit den Attacken und dem hohen Blutdruck zu unterstützen. Aber meistens wird Ihnen ein Medikament gegeben, das möglicherweise nicht richtig helfen kann. Und einige Arzneien haben auch gefährliche Nebenwirkungen im „Gepäck“. Es gibt aber auch natürliche Methoden, um das Herz zu stärken.

Das erste was Sie tun sollten, wenn Sie Panikattacken und dazu noch hohen Blutdruck haben, ist ein sportliches Training. Dieses Training, natürlich regelmäßig ausgeführt, hält Sie in Form und hilft Ihnen, gesund zu bleiben. Sicher wird es auch Ihren Blutdruck senken. Das ist natürlich eine gute Sache. Um nicht zu vergessen, das Training hilft auch bei der Verhinderung der Attacken, da Sie weniger Energie haben, um die Attacke auszulösen.

Die zweite Methode ist Meditation. Jeden Tag meditieren kann helfen, den Blutdruck zu senken. Diese Übungen halten Sie in einem konstanten, entspannten Zustand. Während dieser Zeit sinkt Ihre Herzfrequenz und sie fühlen sich leichter. Es ist ganz einfach. Wir benutzen eine „Entspannungspumpe“. Und das ist eine gute Sache.

Das letzte was Sie tun können wenn Ihnen eine Panikattacke droht, ist richtig zu atmen. Üben Sie die Kontrolle Ihres Atems, damit können Sie auch bei einer Attacke Ihren Atem steuern. Und damit halten Sie auch Ihren Blutdruck niedrig. Nach all dem wird die Panikattacke leicht verlaufen, da auch Ihr Herz weniger arbeiten muss. Das ganze durchzuführen und durchzuhalten ist nicht leicht, aber eventuell die bessere Alternative.

Es ist so, dass der Umgang mit Panikattacken und hohem Blutdruck nicht so leicht ist. Die Attacke kann Sie lähmen und in vielen Fällen erschrecken. Es ist aber wichtig, dass Sie die Ruhe bewahren. Halten Sie Ihre Atmung unter Kontrolle und versuchen Sie auch, Ihre Emotionen zu kontrollieren. Das alles wird Ihnen helfen, die Attacken durchzustehen. Vergessen Sie auch nicht Ihr körperliches Training – das stärkt Ihr Herz und Ihren Kreislauf. Der Prozess kann lange dauern und schwierig sein. Aber man bekommt nur das heraus, was man auch hineingelegt hat.

Auf alle Fälle ist dieser Weg besser als ein Herzinfarkt.


Keine Kommentare:

Kommentar posten